Herzinsuffizienz bei Typ-2-Diabetes: Eine bedrohliche Realität

Von reduzierter Lebensqualität1 bis hin zu erhöhter Mortalität2 ist die Belastung durch Herzinsuffizienz (HI) für viele Patienten mit Typ-2-Diabetes (T2D) eine bedrohliche Realität.3

Diabetes ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung einer HI.4 T2D-Patienten tragen im Vergleich zu Personen ohne T2D ein erhöhtes Herzinsuffizienzrisiko.5 Die Realität ist, dass bis zu 50 % der T2D-Patienten eine HI entwickeln.3

Herzinsuffizienz bei T2D in Zahlen

Das Risiko für Herzinsuffizienz entsteht bei T2D-Patienten früher als vermutet.6

HI ist eine der häufigsten ersten Komorbiditäten bei Patienten mit T2D. In einer multinationalen Registerstudie mit 772‘336 T2D-Patienten ohne kardiovaskuläre Erkrankung oder chronische Niereninsuffizienz in der Anamnese war eine HI bei 24 % der Patienten die erste Komorbidität.7

Bei T2D-Patienten tritt eine HI als erste kardiovaskuläre Komplikation häufiger auf als Myokardinfarkt (MI) oder Schlaganfall.8

Herzinsuffizienz bei T2D in zahlen - piechart

Häufigste Erstmanifestationen von kardiovaskulären und renalen Erkrankungen bei T2D-Patienten. Adaptiert nach Birkeland et al.16

CKD: Chronische Niereninsuffizienz (chronic kidney disease). HI: Herzinsuffizienz. MI: Myokardinfarkt. PAVK: Periphere arterielle Verschlusskrankheit.

In der Tat zeigten 68 % der T2D-Patienten innerhalb von nur fünf Jahren nach der Diabetesdiagnose ohne induzierbare Ischämie Anzeichen einer linksventrikulären (LV) Dysfunktion.6†

Sogar bei Personen mit Prädiabetes zeigen sich Hinweise auf Herzschäden, die möglicherweise mit Herzinsuffizienz im Zusammenhang stehen.9‡

Herzinsuffizienz bleibt bei T2D häufig undiagnostiziert

Bei Patienten mit T2D besteht eine hohe Prävalenz undiagnostizierter HI. In einer Studie wurde festgestellt, dass 28 % der T2D-Patienten an einer bisher noch nicht diagnostizierten HI litten.10§

Die Herz-Nieren-Verbindung bei T2D

Primäre Erkrankungen des Herzens oder der Nieren führen häufig zu einer sekundären Dysfunktion oder Schädigung des jeweils anderen Organs.

Herz und Nieren sind untrennbar miteinander verbunden11

The heart and kidney are inextricably linked schema

Nierenschäden können bei T2D früher einsetzen als möglicherweise vermutet – bis zu einem Viertel der T2D-Patienten weist bei der Erstdiagnose eine Mikroalbuminurie auf.12|| Fast 40 % der T2D-Patienten haben eine Mikroalbuminurie.13

3x

Über einen Zeitraum von fünf Jahren ist bei Patienten mit Mikroalbuminurie die Gesamtinzidenzrate an HI 3x höher als bei Patienten ohne Mikroalbuminurie.14#

Die Folgen von Herzinsuffizienz bei T2D

Durch ihr erhöhtes Risiko für eine HI haben Patienten mit T2D statistisch gesehen auch ein höheres Risiko für Hospitalisierung15 wegen HI und kardiovaskulär bedingten Tod.2

33%

Bei Patienten mit T2D ist die Wahrscheinlichkeit einer Hospitalisierung wegen HI um 33 % höher als bei Personen ohne T2D.15**

Eine düstere Prognose

Eine Studie ergab, dass fast 50 % der T2D-Patienten, die Herzinsuffizienz entwickeln, innerhalb von fünf Jahren versterben.2‡‡

Tatsächlich war das 5-Jahres-Sterblichkeitsrisiko bei T2D-Patienten mit HI dreimal höher als bei T2D-Patienten ohne kardiovaskuläre und Nierenerkrankung.2

  • Prospektive, multizentrische Studie zur Beurteilung der klinischen und echokardiographischen Merkmale von Personen mit T2D (n = 386), bei denen keine Herzkrankheit festgestellt wurde. Das mittlere Alter der Studienpopulation betrug 69 Jahre. Die mittlere Dauer des Diabetes lag bei 5 Jahren; der mittlere A1C-Wert war 7,1 %. LVD umfasste die kombinierte asymptomatische linksventrikuläre systolische und/oder diastolische Dysfunktion.6
  • Prädiabetes war definiert als ein A1C-Wert von 5,7–6,4 %. Herzschäden wurden gemessen am erhöhten kardialen Troponin T (≥ 14 ng/l).9
  • §In einer Querschnittsstudie zur Untersuchung der Prävalenz unerkannter Herzinsuffizienz bei 581 Patienten mit T2D (≥ 60 Jahre).10
  • ||In einer niederländischen Studie an 195 beim Screening erkannten Patienten mit T2D und 60 in Hausarztpraxen neu diagnostizierten Diabetikern betrug die Prävalenz von Mikroalbuminurie (ACR > 2,0 mg/mmol) 17,2 % bzw. 26,7 %.12
  • #Daten aus einer Studie mit Patienten mit und ohne T2D. Bei 2‘912 Personen mit UACR ergaben sich 122 (5,0 %) Herzinsuffizienzereignisse bei Personen ohne Mikroalbuminurie und 70 (14,0 %) Ereignisse bei Personen mit Mikroalbuminurie (15 +/- 4 Jahre Nachbeobachtung; 12,7 vs. 3,6 Ereignisse je 1‘000 Personenjahre). UACR war definiert als ein Wert von ≥ 17 mg/g bei Männern und ≥ 25 mg/g bei Frauen.14
  • **Basierend auf einer 4-Jahres-Analyse von 45‘227 Patienten aus dem internationalen REACH-Register.15
  • ††Basierend auf 23‘216 Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz bei Patienten im Alter von 18 bis 64 Jahren aus dem Datensatz stationärer Patienten in der MarketScan-Datenbank «MarketScan Commercial Claims and Encounters» von 2005.16
  • ‡‡Basierend auf einer dänischen nationalen Registerstudie von 1998–2015 mit 153‘403 neu diagnostizierten T2D-Patienten. 5-Jahre-Mortalitätsrisiko bei Patienten, 5 Jahre nach T2D-Diagnose: noch am Leben sind: 47,6 % [95%-KI, 44,8–50,3]2

Referenzen

1. Juenger J, Schellberg D, Kraemer S, et al. Health related quality of life in patients with congestive heart failure: comparison with other chronic diseases and relation to functional variables. Heart. 2002;87(3):235-241. 2. Zareini B, Blanche P, D'Souza M, et al. Type 2 Diabetes Mellitus and Impact of Heart Failure on Prognosis Compared to Other Cardiovascular Diseases: A Nationwide Study. Circ Cardiovasc Qual Outcomes. 2020;13(7):e006260. 3. American Diabetes Association. 10. Cardiovascular Disease and Risk Management: Standards of Medical Care in Diabetes—2019. Diabetes Care. 2019;42(suppl 1):S103-S112. 4. Kenny HC, Abel ED. Heart failure in type 2 diabetes mellitus. Circ Res. 2019;124(1):121-141. 5. Nichols GA, Hillier TA, Erbey JR, Brown JB. Congestive heart failure in type 2 diabetes: prevalence, incidence, and risk factors. Diabetes Care. 2001;24(9):16 14-1619. 6. Faden G, Faganello G, De Feo S, et al. The increasing detection of asymptomatic left ventricular dysfunction in patients with type 2 diabetes mellitus without overt cardiac disease: data from the SHORTWAVE study. Diabetes Res Clin Pract. 2013;101(3):309-316. 7. Birkeland KI, Bodegard J, Eriksson JW, et al. Heart failure and chronic kidney disease manifestation and mortality risk associations in type 2 diabetes: A large multinational cohort study. Diabetes Obes Metab. 2020;22(9):1607-1618. 8. Shah AD, Langenberg C, Rapsomaniki E, et al. Type 2 diabetes and incidence of cardiovascular diseases: a cohort study in 1.9 million people. Lancet Diabetes Endocrinol. 2015;3(2):105-113. 9. Selvin E, Lazo M, Chen Y, et al. Diabetes mellitus, prediabetes, and incidence of subclinical myocardial damage. Circulation. 2014;130(16):1374-1382. 10. Boonman-de Winter LJ, Rutten FH, Cramer MJ, et al. High prevalence of previously unknown heart failure and left ventricular dysfunction in patients with type 2 diabetes. Diabetologia. 2012;55(8):2154-2162. 11. Ronco C, Haapio M, House AA, et al. Cardiorenal syndrome. J Am Coll Cardiol. 2008;52(19):1527-1539. 12. Spijkerman AM, Dekker JM, Nijpels G, et al. Microvascular complications at time of diagnosis of type 2 diabetes are similar among diabetic patients detected by targeted screening and patients newly diagnosed in general practice: the Hoorn screening study. Diabetes Care. 2003;26:2604-2608. 13. Parving HH, Brenner BM, McMurray JJ, et al. Cardiorenal end points in a trial of aliskiren for type 2 diabetes. N Engl J Med. 2012;367(23):2204-2213. 14. Nayor M, Larson MG, Wang N, et al. The association of chronic kidney disease and microalbuminuria with heart failure with preserved vs. reduced ejection fraction. Eur J Heart Fail. 2017;19(5):615-623. 15. Cavender MA, Steg G, Smith SC, et al. Impact of diabetes mellitus on hospitalisation for heart failure, cardiovascular events, and death: outcomes at 4 years from the Reduction of Atherothrombosis for Continued Health (REACH) registry. Circulation. 2015;132(10):923-931. 16. Birkeland KI et al. Heart failure and chronic kidney disease manifestation and mortality risk associations in type 2 diabetes: A large multinational cohort study. Diabetes Obes Metab. 2020 Sep;22(9):1607–1618.

Kontakt

Wünschen Sie weiterführende Informationen zur Herzinsuffizienz?
Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail an spotlightonhf@astrazeneca.com

World Heart Federation
AstraZeneca

Eine Kooperation, die über die Tragweite der Herzinsuffizienz aufklären und die Herzgesundheit auf der ganzen Welt verbessern soll.